Werden Sie zum Rasenretter

Werden Sie zum Rasenretter

Kahle Stellen im Rasen z.B. durch die Trockenheit und große Hitze der vergangenen Wochen oder durch starke Belastung sind hässlich. Jetzt können Sie einiges tun, um solche Blessuren auszubessern und Ihren Rasen wieder in Hochform zu bringen.

Bei kahlen oder abgestorbenen Rasenflächen gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Entfernen Sie abgestorbenes Gras und lockern Sie den Boden (beispielsweise mit einer Harke), um den Keimlingen das Einwurzeln zu erleichtern. Bei sehr großen Flächen können Sie auch in Längs- und Querrichtung vertikutieren. Entfernen Sie das Vertikutiergut und fahren dann wie folgt fort.

2. Bringen Sie jetzt etwas Rasenerde auf die kahlen Stellen auf. Diese Erde ist genau auf die Bedürfnisse der Rasensaat abgestimmt und fördert ein schnelles Keimen und gutes Anwachsen. Bringen Sie Oscorna Rasaflor Rasendünger (70g/qm) aus. Dieser organische Rasendünger ernährt den Rasen von Anfang an mit allen benötigten Nährstoffen.


3. Nun bringen Sie eine spezielle Nachsaat-Mischung – zum Beispiel von Kiepenkerl – aus. Sie sollten die Rasensamen dafür vorab einmal in einen Eimer füllen und gut durchmischen. Sie können die Samen mit der Hand oder bei großen Flächen mit einem Streuwagen ausbringen. Eine minimale Schicht Rasenerde zum Abdecken der Saat schützt vor Vogelfraß - aber bitte nicht zu viel! - die Rasensaat ist ein Lichtkeimer.

4. Eine ausgiebige gründliche erste Bewässerung ist sehr wichtig für den Erfolg. Die Stelle vorsichtig – am besten mit einer feinen Brause – bewässern, damit die Saat nicht weggespült wird. Während der ersten vier Wochen dürfen die Rasensaat oder auch die Keimlinge nicht austrocknen.

5. Die Nachsaat-Mischung enthält verschiedene bewährte Grassamen, die besonders schnell keimen. Nach 10 Tagen sollten Sie schon die ersten feinen Gräser sehen, nach vier Wochen können Sie sich über eine üppig grüne, belastbare Rasenfläche freuen.

Ein auf die Witterungsbedingungen abgestimmtes Pflegeprogramm unterstützt den Erhalt des Zierrasens. So sollte der Rasen bei hochsommerlichen Temperaturen maximal 5 – 6 cm tief gemäht werden und eine Bewässerung sollte niemals täglich und in kleinen Mengen erfolgen, sondern in Abständen mit dann bis zu 25 l/m². Wässern Sie immer morgens oder abends, bei direkter, starker Sonneneinstrahlung kann der Rasen sonst verbrennen.

Wenn Sie Ihrem Rasen jetzt etwas besonders Gutes tun wollen, dann gönnen Sie ihm eine Rasenkur: Jedes Gramm Humus leistet zusätzlich Großes im Boden. Humus und Tonteilchen sind die besten Wasserspeicher. Verbessern Sie Ihren Boden deshalb jetzt mit dem Oscorna Bodenaktivator, streuen Sie davon gerne 200 – 300 g/m² und verwenden Sie dazu den bewährten Oscorna Rasaflor Rasendünger mit seinen sehr hohen Anteilen an humusbildenden Substanzen. Dies fördert auch das gesamte Bodenleben und somit eine gesunde Tiefenverwurzelung.

Sie haben noch Fragen zur sommerlichen Rasenpflege – wir beraten Sie gerne!